üben


üben

* * *

üben ['y:bn̩]:
1. <tr.; hat sich bemühen, etwas durch wiederholtes Ausführen zu erlernen, Fertigkeit darin zu erlangen:
einparken, das Einparken, [den] Handstand, bestimmte Handgriffe, Tanzschritte üben; sie übt immer dieselben Stücke; <auch itr.> ich übe täglich auf dem Klavier.
Syn.: trainieren.
2. <tr.; hat als Funktionsverb: Nachsicht üben (nachsichtig sein); Rache üben (sich rächen); Kritik an jmdm., etwas üben (jmdn., etwas kritisieren).

* * *

üben1 〈Adv.; bair.; elsäss.〉 hüben, auf dieser Seite
————————
üben2 〈V.〉
I 〈V. tr. u. V. intr.; hat
1. Übungen machen
2. etwas immer wieder versuchen, um es zu lernen, durch Übungen Geschicklichkeit zu erwerben suchen
3. Musikstücke od. Teile davon immer wieder spielen
4. Fingerübungen machen
5. 〈fig.〉 (in best. Weise) handeln, vorgehen, etwas (in best. Weise) ausüben
● ich muss heute noch \üben 〈bes. Mus.〉 ● Barmherzigkeit \üben 〈fig.〉 barmherzig sein, barmherzige Werke vollbringen; Gerechtigkeit \üben 〈fig.〉 gerecht sein; Gewalt \üben 〈fig.〉 gewalttätig handeln; Handstand, Kopfstand \üben; Klavier \üben; Kritik (an jmdm. od. etwas) \üben 〈fig.〉 (jmdn. od. etwas) kritisieren; die Muskeln \üben bewegen, anstrengen; Nachsicht \üben (mit jmdm.) 〈fig.〉 nachsichtig sein; Rache \üben (an jmdm.) 〈fig.〉 sich rächen; täglich eine halbe Stunde \üben 〈Mus.〉; Verrat \üben 〈fig.〉 Verrat begehen, etwas od. jmdn. verratenam Barren, Reck \üben; auf der Geige, auf dem Klavier \üben; für eine Schularbeit \üben ● geübt durch Übung geschickt; ein geübter Reiter, Schwimmer, Turner
II 〈V. refl.〉 sich (in etwas) \üben durch häufiges Wiederholen einer Übung, einer Tätigkeit Geschicklichkeit (in etwas) erlangen ● sich im Lesen, Schreiben, Schwimmen usw. \üben; sich in Geduld \üben 〈fig.〉 geduldig sein, sich gedulden
[<mhd. üeben, uoben <ahd. uoben „bebauen, hegen, ausüben“ <*objan „ins Werk setzen“; zu germ. *ob- „ausüben“ <idg. *ep-, *op- „verrichten, ausführen“]

* * *

üben <sw. V.; hat [mhd. üeben, uoben = bebauen; pflegen; ins Werk setzen, ahd. uoben = Landbau treiben; pflegen]:
1. (in einem bestimmten Tätigkeitsbereich) sich für eine spezielle Aufgabe, Funktion intensiv ausbilden:
jeden Tag, stundenlang ü.;
die Turnerin übt (trainiert) am Stufenbarren.
2. etw. sehr oft [nach gewissen Regeln] wiederholen, um es dadurch zu lernen:
heute üben wir einparken/[das] Einparken;
mit einigen geübten Griffen.
3. durch systematische Tätigkeit eine Fähigkeit erwerben, zu voller Entfaltung bringen, besonders leistungsfähig machen:
durch Auswendiglernen das Gedächtnis ü.;
mit geübtem Blick.
4. <ü. + sich> möglichst große Geschicklichkeit in etw. zu erwerben, sich in etw. geschickt zu machen, zu vervollkommnen suchen:
sich am Klavier ü.;
geübt im Reiten sein;
Ü sich in Geduld ü.
5.
a) (ein Musikinstrument) beherrschen lernen:
sie übt [täglich zwei Stunden] Orgel;
b) auf einem Musikinstrument spielen lernen:
einen Marsch, eine Etüde ü.;
sie übten [Werke von] Haydn.
a) jmdm. gegenüber sich in seinem Verhalten, Urteilen einer bestimmten Tugend befleißigen:
Milde, Gnade, Gerechtigkeit, Geduld, Nachsicht ü. (milde, gnädig, gerecht, geduldig, nachsichtig sein);
b) etw. durch ein entsprechendes Tun zur Ausführung kommen lassen:
Einfluss, Kritik, Rache, Solidarität, Vergeltung ü.

* * *

Üben,
 
Übung.

* * *

1üben <sw. V.; hat [mhd. üeben, uoben = bebauen; pflegen; ins Werk setzen; beständig gebrauchen, ahd. uoben = Landbau treiben; die Gewohnheit haben, etw. Bestimmtes zu tun, pflegen; verehren, eigtl. = (Feldarbeit, gottesdienstliche Handlungen) verrichten]: 1. (in einem bestimmten Tätigkeitsbereich) sich für eine spezielle Aufgabe, Funktion intensiv ausbilden: jeden Tag, mehrere Stunden, stundenlang ü.; du musst noch viel ü.; der Turner übt (trainiert) am Barren. 2. etw. sehr oft [nach gewissen Regeln] wiederholen, um es dadurch zu lernen: eine Szene, einen Handgriff ü.; weil ich für mein morgiges Examen mein Deutsch natürlich ü. muss (Hofmann, Fistelstimme 52); heute üben wir einparken/[das] Einparken; Wir haben uns im Training sehr viel Zeit für die Torhüter genommen, haben gerade Stellungsspiel und Herauslaufen geübt (Kicker 6, 1982, 37); mit einigen geübten Griffen. 3. durch systematische Tätigkeit eine Fähigkeit erwerben, zu voller Entfaltung bringen, besonders leistungsfähig machen: durch Auswendiglernen das Gedächtnis ü.; die Augen ü.; Übe deine Finger lieber im Nachschlagen deutscher Vokabeln (Stern, Mann 176); mit geübten Händen zupacken; das habe ich festgestellt mit dem geübten Blick des Friseurs (Hilsenrath, Nazi 258). 4. <ü. + sich> möglichst große Geschicklichkeit in etw. zu erwerben, sich in etw. geschickt zu machen, zu vervollkommnen suchen: sich in Rechtschreibung, im Schießen ü.; Studenten der Zahnheilkunde üben sich an meinen Zähnen (Frisch, Montauk 174); Anfangs durften wir die Kühe hüten ... Wir übten uns als Cowboys (Fels, Kanakenfauna 8); Du bist nicht geübt darin, deinen Weg nach den Sternen zu finden (Funke, Drachenreiter 26); Ü sich in Geduld, Nachsicht ü.; der Mensch muss sich in Zufriedenheit ü. (Kühn, Zeit 23); Seit zwei Jahren üben sich im Schanzenviertel, Hamburgs Drogenmarkt Nummer zwei, Polizei und Drogenarbeit in friedlicher Koexistenz (Woche 19. 12. 97, 33). 5. (geh.) a) ausüben (3): Einfluss auf jmdn. ü.; b) ausführen (3 c): die Legende ..., dass die Römer den Kaiserschnitt ... erfolgreich geübt hätten (Thorwald, Chirurgen 171). 6. a) (ein Musikinstrument) beherrschen lernen: Geige ü.; sie übt [täglich zwei Stunden] Klavier; Ich hatte von der Oberin die Erlaubnis, nach der Messe Orgel zu ü., wenn ich wollte (Remarque, Obelisk 40); b) auf einem Musikinstrument spielen lernen: eine Sonate, eine Etüde ü.; sie übten [Werke von] Haydn und Mozart; die Kapelle übt einen Marsch. 7. (verblasst) a) jmdm. gegenüber sich in seinem Verhalten, Urteilen einer bestimmten Tugend befleißigen: Barmherzigkeit, Gnade, Großmut, Gerechtigkeit, Geduld, Nachsicht ü. (barmherzig, gnädig, großmütig, gerecht, geduldig, nachsichtig sein); Man umzingelte sein Haus, zündete es an, holte ihn heraus, doch nicht, um an ihm christliche Milde zu ü., sondern um ihn im Triumph durch die Straßen zu schleppen (Thieß, Reich 323); b) etw. durch ein entsprechendes Tun zur Ausführung kommen lassen: Kritik, Rache, Vergeltung ü.; Danach sollte bei den Stichwahlen ... Wahlenthaltung geübt werden (Kühn, Zeit 153); Wir üben Solidarität (Brot und Salz 276); Verrat ü. (geh.; etw., jmdn. verraten).
————————
2üben <Adv.> [zu ↑über] (landsch.): drüben: dort ü. hinter dem Wald steht sein Haus.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Üben — Üben, verb. reg. act. 1) * Plagen, eigentlich, durch heftige und gewaltsame Bewegungen unangenehme Empfindungen erwecken; eine veraltete Bedeutung. Meine Tochter wird vom Teufel gefatzet, er übet sie, sie schümet u.s.f. heißt es noch bey dem… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • üben — V. (Grundstufe) etw. mehrmals wiederholen, um es zu lernen Beispiel: In seiner Freizeit übt er Gitarre. Kollokation: am Klavier üben üben V. (Oberstufe) jmdm. etw. durch Tat zuteil werden lassen Beispiel: Die Regierung wollte sich in den Konflikt …   Extremes Deutsch

  • üben — üben: Das auf das dt. Sprachgebiet beschränkte Wort (mhd. üeben, uoben »bebauen; hegen, pflegen; ausüben, ins Werk setzen; beständig gebrauchen«, ahd. uoben »Landbau treiben; die Gewohnheit haben, etwas Bestimmtes zu tun, pflegen; verehren«) ist… …   Das Herkunftswörterbuch

  • üben — Vsw std. (9. Jh.), mhd. üeben, uoben, ahd. uoben, as. ō␢ian einen Festtag begehen Stammwort. Aus g. * ōb ija Vsw. üben, begehen . Außergermanisch vergleichen sich ai. āps Werk, religiöse Handlung , dehnstufig zu ai. ápas Werk, Handlung , l. opus… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • üben — Ich kann noch nicht so gut Deutsch sprechen. Ich muss mehr üben …   Deutsch-Test für Zuwanderer

  • üben — ↑exerzieren, ↑trainieren …   Das große Fremdwörterbuch

  • üben — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Auch: • trainieren • eine Ausbildung machen • lernen • eine Ausbildung machen lassen • lehren Bsp …   Deutsch Wörterbuch

  • üben — ü̲·ben; übte, hat geübt; [Vt/i] 1 (etwas) üben etwas immer wieder tun, um es zu lernen, damit man es dann gut kann: Sie übt jeden Tag (zwei Stunden Klavier); Handstand üben; [Vt] 2 etwas üben geschr; verwendet zusammen mit einem Subst., um ein… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • üben — sich aneignen, sich antrainieren, auswendig lernen, sich beibringen, sich einprägen, einstudieren, sich eintrainieren, sich erarbeiten, [er]lernen, proben, probieren, wiederholen; (bildungsspr.): präparieren, repetieren; (bildungsspr. veraltend) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • üben — 1üben ; ein Klavierstück üben   2üben (landschaftlich für drüben) …   Die deutsche Rechtschreibung